„Publizität in der Corona-Krise: Zum Diabolischen der Wissenschaftskommunikation“ – Neuer Beitrag von Niels Werber

Niels Werber, „Publizität in der Corona-Krise: Zum Diabolischen der Wissenschaftskommunikation“, in: Öffentlichkeitstheoretische Analyse der Covid-19-Gesellschaft, hrsg. von Kornelia Hahn, Andreas Langenohl, Wiesbaden: Springer 2022, S. 39-64.

Der Beitrag Publizität in der Corona-Krise: Zum Diabolischen der Wissenschaftskommunikation unterscheidet wissenschaftliche Kommunikation von Wissenschaftskommunikation, um rekonstruieren zu können, wie Wissenschaftskommunikation in der Pandemie popularisiert, aber auch politisiert wird – und dies mit einem Risiko für Forscherinnen und Forscher, deren Beiträge von der breiten Öffentlichkeit für politisch motiviert gehalten und die selbst parteipolitischen Fraktionen zugerechnet werden, während zugleich der wissenschaftlichen Kommunikation lege artis selbst immer weniger Gewicht zukommt.

Hier geht es zum Beitrag auf der Seite des Springer-Verlags.

„Zum Formular der Moderne“ – Neuer Beitrag von Niels Werber im Open Access Band „AdminiStudies. Formen und Medien der Verwaltung“

Werber, Niels: „Zum Formular der Moderne.“ In: Peter Plener/Niels Werber/Burkhardt Wolf (Hg.): AdminiStudies. Formen und Medien der Verwaltung (Bd. 1. 2021): S. 19-33.

Der erste Band der Open Access Reihe AdminiStudies, herausgegeben von Peter Plener, Niels Werber und Burkhardt Wolf, beschäftigt sich mit der Funktion und Geschichte von Formularen, welche seit jeher alltägliche Vorgänge prägen. Von handgeschriebenen Formularbüchern über Vordrucke bis hin zu digitalen Lückentexten der heutigen Zeit wird ihre Macht- und Mediengeschichte thematisiert und der Einfluss auf den Alltag der Menschen behandelt.

 

Hier geht es zum Beitrag von Niels Werber auf der Seite des Springer-Verlags.

Hier geht es zum Band.